Fliegerhorst Büchel

Der Fliegerhorst Büchel, Heimat des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33, liegt in der Eifel im Landkreis Cochem-Zell, etwa 40km südwestlich von Koblenz.

Wie auch andere Plätze in der Region, wurde der Fliegerhorst nach Ende des Zweiten Weltkrieges von französischen Besatzungstruppen errichtet. Im Jahre 1955, kurz nach dem Beitritt Deutschlands zur NATO, ging der Flugplatz in deutschen Besitz über und wurde ab 1957 Heimat der Waffenschule der Luftwaffe 30, welche knapp ein Jahr lang am Standort Büchel bestand und mit Flugzeugen vom Typ F-84 Thunderstreak ausgerüstet war. Ende 1958 wurde die Waffenschule der Luftwaffe 30 bereits wieder aufgelöst und Büchel wurde nun zum Stützpunkt des neu aufgestellten Jagdbombergeschwaders 33. Der Flugbetrieb wurde weiterhin mit der F-84 ausgeführt, bis das Geschwader ab Mitte 1962 mit der F-104 Starfighter ausgerüstet wurde. Dieses Flugzeug tat über 20 Jahre lang Dienst beim JaboG 33, bis im Jahre 1985 der Tornado Einzug hielt. Durch zahlreiche Modernisierungen ist der Tornado in der Version IDS als Jagdbomber noch bis heute in Büchel im Einsatz, um von deutscher Seite die Einsatzbereitschaft im Rahmen der Nuklearen Teilhabe sicherzustellen. Zu diesem Zweck lagert in Büchel eine unbekannte Anzahl taktischer Atomwaffen vom Typ B61, welche von den USA bereitgestellt und vor Ort bewacht werden.


Flugbetrieb:

Grundlegende Flugbetriebszeiten sind Montag bis Donnerstag jeweils zwischen 9 und 12 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr. An Freitagen entfallen die Trainingsflüge am Nachmittag.  In den Herbst- und Wintermonaten kann es zu Nachtflugbetrieb kommen, wodurch der Flugbetrieb am Morgen entfällt und stattdessen in den Abend verlegt wird.

Dos and Don‘ts:

In Büchel sollte man als Spotter noch etwas mehr darauf bedacht sein, nicht auf das Gelände zu fotografieren als an anderen Orten. Dies hängt vor Allem mit der Lagerung der amerikanischen Atomwaffen auf dem Gelände zusammen. Eine Leiter am Zaun wird daher meistens als Alarmsignal verstanden und lenkt die Aufmerksamkeit der Sicherungskräfte auf euch. Nicht selten kommt es vor, dass diese euch außerhalb des Geländes aufsuchen und die Fotos auf den Kameras sichten wollen. Darum raten wir grundsätzlich von der Benutzung von Leitern ab und weisen noch einmal eindringlich drauf hin, einfach freundlich und entgegenkommend zu reagieren, wenn ihr von Polizei oder Wachkräften angesprochen werdet.

Da ihr euch an vielen Punkten inmitten von landwirtschaftlichen Nutzflächen befindet achtet bitte besonders darauf, keine Wege zu blockieren. Denkt daran, dass ein normaler Traktor alleine schon deutlich breiter ist als euer Fahrzeug und dazu in vielen Fällen noch breiteres Equipment mit sich führt. Vergewissert euch also vor dem Abstellen des Autos, dass auch wirklich genug Platz ist, damit die Landwirte passieren können.

Punkt 1 - Runway 21 Approach

50°11'15.24"N     7° 4'27.90"E
///gebühr.rosine.insel
///sinless.damage.resubmit

Ihr befindet euch hier am Nordende des Flugplatzes in Zaunnähe und könnt die landenden Jets aus nächster Nähe ablichten. Der Bildwinkel ist hier schon recht steil, sodass die Maschinen gleichermaßen von der Seite wie von unten sichtbar sind. Für den Start lohnt sich dieser Spot nur bedingt, da die Tornados sich bereits hoch und steil über euch befinden. Eine Leiter wird nicht benötigt bzw. bringt euch aufgrund der Zaunhöhe nichts, um den Touchdown zu fotografieren. Ihr fotografiert hier praktisch ganztägig gegen die Sonne (wenn vorhanden), könnt aber dennoch schöne Bilder erwarten. Parken könnt ihr am Spot 2.

Brennweite: 100-200mm
Tageszeit: Gegenlicht bis zum späten Nachmittag

Punkt 2 - RWY21 Approach / RWY03 Start

50°11'12.65"N     7° 4'37.42"E
///fächer.romane.irgendwo
///mows.detecting.outnumbered

Hier steht ihr direkt an der Bundesstraße 259, die den Fliegerhorst im Nordbereich umrundet. Ihr könnt mit dem Auto bis an die markierte Position fahren und es dort an der Stichstraße am Feld abstellen. Blockiert aber bitte nicht den kompletten Weg, damit Bauern auch weiterhin ihre Felder erreichen können. Ihr habt hier einen guten Blickwinkel für ankommende Flugzeuge, auch die startenden Maschinen sind gut einzufangen. Eine Leiter wird nicht benötigt, da ihr euch noch nicht in Zaunnähe befindet.

Brennweite: 100-400mm
Tageszeit: Ganztägig

Punkt 3 - RWY seitlich Distanz

50°10'33.85"N     7° 4'49.02"E
///aufgang.erzeugte.mauerreste
///sprinkling.workmanship.outnumbered

Hier befindet sich der einzige Punkt in der Umgebung, wo ihr euch auf gleichem Niveau wie der Fliegerhorst selbst befindet. Die Start-/Landebahn ist ca. einen Kilometer entfernt, weswegen ihr eine möglichst große Brennweite dabeihaben solltet. Die startenden Flugzeuge sind hin und wieder zwischen den hohen Bäumen sichtbar und tauchen dann im südlichen Bereich darüber auf. Der Punkt eignet sich grundsätzlich für alle Flugbewegungen in direktem Umfeld des Platzes. Ihr solltet euer Auto möglichst irgendwo im Ort selber abstellen und einen kurzen Fußweg in kauf nehmen, denn der Weg durch die Felder ist so schmal, dass ihr ihn mit eurem Auto unweigerlich für Bauern etc. blockieren würdet.

Brennweite: 500mm +
Tageszeit: Bis zum späten Nachmittag

Punkt 4 - RWY03 Landung / RWY21 Start Distanz

50° 9'16.87"N     7° 3'30.39"E
///sommermonat.apfelmost.anwesenden
///large.spatial.derails

Hier steht ihr an einem Feldweg und habt einen guten Blick auf den gesamten Bereich Final 03. Ebenso bekommt ihr die auf RWY21 startenden Maschinen sehr schön ins Bild sobald sie über den Bäumen auftauchen, müsst dies aber mit einer recht großen Brennweite erkaufen. Diesen Punkt könnt ihr mit dem Auto erreichen, eine Leiter wird nicht benötigt.

Brennweite: 300-600mm
Tageszeit: Ganztägig

Punkt 5 - RWY03 Landung / RWY21 Start

50° 9'13.15"N     7° 3'11.76"E
///wiedersehen.angezeigt.beobachtungen
///witnessing.service.seafront

Hier steht ihr an einer Waldecke südlich des Bahnendes und habt, wie an Spot 4, einen guten Blick auf ankommende und abfliegende Maschinen. Ihr könnt euch ein wenig um den Spot herum bewegen um die Bäume weniger im Bild zu haben. An dieser Ecke könnt ihr euer Fahrzeug abstellen, achtet aber darauf, keine Wege und Durchfahrten zuzustellen, hier ist in der Regel viel landwirtschaftlicher Verkehr unterwegs.

Brennweite: 200-400mm
Tageszeit: Ab spätem Morgen

Punkt 6 - RWY03 Landung / RWY21 Start Zaun

50° 9'31.58"N     7° 3'15.08"E
///bezug.kennt.anzusiedeln
///pledges.recited.orbit

Dieser Spot ist wieder recht nah am Zaun, diesmal am südlichen Ende. Ihr seht hier die Maschinen über den Bäumen bzw. über dem Zaun auftauchen und könnt ab diesem Moment die komplette Startphase fotografieren. Bei Landungen verhält es sich natürlich genau umgekehrt, aber auch dafür ist der Spot sehr gut geeignet. Eine Leiter könnte hier helfen, aber wir raten euch davon ab, diese zu benutzen, da das Fotografieren auf den Stützpunkt ohnehin in keiner Weise geduldet wird. Euer Auto könnt ihr an Spot 5 abstellen und dem Feldweg zum Zaun zu Fuß folgen.

Brennweite: 100-400mm
Tageszeit: Ganztägig

Häufige Besucher in Büchel:

Büchel ist umgeben von diversen Luftwaffenstützpunkten, weswegen diese auch des Öfteren Kampfjets für Trainingsanflüge nach Büchel entsenden. Dazu gehören z. B. Eurofighter aus Nörvenich und F-16 aus Spangdahlem. Aber auch Kampfflugzeuge von ausländischen Stützpunkten sind hin und wieder in Büchel zu sehen (zB aus Belgien oder den Niederlanden). Durch die geografische Lage in der Eifel kommen auch von Zeit zu Zeit Hubschrauber im taktischen Tiefflug an den Platz und überfliegen diesen. Und schließlich landen in regelmäßigen (von „oft“ zu sprechen wäre definitiv übertrieben) Abständen amerikanische C-17 Transportflugzeuge, was im Zusammenhang zu den dort gelagerten Atomwaffen steht.

Text: Sebastian Blind
Bilder: Sebastian Blind

Spotterguide Update

Unsere Spotterguides leben von euren Updates. Nur dank eurer Hilfe können wir unsere Spotterguides möglichst aktuell halten und euch so den bestmöglichen Service bieten.
Falls ihr ein Update habt, füllt dieses Formular aus. Wir werden eure Meldungen schnellstmöglich einarbeiten.